Impressionen der Veranstaltung "Energieeffizienz rund um Schüttgüter" in Aerzen & Hameln 05.-06.10.2015

 

Noch eine erfolgreiche Veranstaltung hat der Deutsche Schüttgut-Industrie Verband mit Unterstützung der Aerzener Maschinenfabrik GmbH durchgeführt.
Diesmal hat man sich im Weserbergland zu einer gemeinsamen Schifffahrt auf der Weser und einer Werksbesichtigung mit Vorträgen bei der Aerzener Maschinenfabrik GmbH getroffen.
Das bewährte Konzept der DSIV Veranstaltungen bestätigte nochmals, dass die Kombination aus einem Networking Abend und interessanten Fachvorträgen eine gelungene Veranstaltung ausmacht.

Dank den Referenten konnte der DSIV den Teilnehmern das Thema "Energieeffizienz in der Schüttgutbranche" an konkreten Beispielen näher bringen.

Unser besonderer Dank gilt Herrn Stephan Brand und Herrn Klaus Grote (Aerzener Maschinenfabrik GmbH) für den Empfang, die informative Unternehmenspräsentation und die Werksbesichtigung sowie den Referenten für die praxisbezogenen Fachvorträge.   

Referenten und Themen:

Mario Dikty (KREISEL Engineering GmbH & Co.KG)
„KREISEL Keramik-Zellenradschleuse - Energiekosten drastisch senken“

Durch permanent steigende Energiekosten achten Anlagenbetreiber mehr und mehr auf energiearme Fördersysteme.
Im Bereich der pneumatischen Förderung stehen die sogenannten Einschleusorgane im Fokus der Anlagenbetreiber.
Die Schneckenpumpe war bisher für viele Anwendungsfälle das primär eingesetzte Einschleusorgan in pneumatischen Förderleitungen. Durch die Weiterentwicklung „industrieller Keramiken“  in diesem Jahrhundert wurde die Zellenradschleuse „wiederentdeckt“. 

Horst Telschig (TELSCHIG Verfahrenstechnik GmbH)
"Energieeffiziente Auslegung pneumatischer Förderanlagen zum Transport von Schüttgütern"

Lösungsansätze, wie die Auslegung pneumatischer Förderanlagen in Bezug auf Energieverbrauch optimiert werden können. Schwerpunkt ist die ganzheitliche Betrachtung eines pneumatischen Fördersystems und die Ansätze für folgende, wichtige Funktionsobjekte: Planungsgrundlagen – Engineering, Datenspektrum, Schüttgutaufgabe (Sender), Lufterzeugungsaggregate, Rohrleitungssysteme, Filter- und Entstaubungssysteme (Empfänger) und optimale Steuer-, Mess- und Regeltechnik. Vergleich der beiden gegensätzlichen Systeme pneumatische Förderung – mechanische Förderung.

Volker Rink (Endress+Hauser Systemplan GmbH)
"Energieeffizienz im Druckluftnetz"

Die Energieeffizienz in der deutschen Industrie ist nicht erst seit der Einführung energiespezifischer Abgaben und der Reduzierung für energieintensive Unternehmen ein Thema in den Unternehmen. Gerade im Bereich der Druckluftversorgung wurden 2001 mit der Studie „Compressed Air Systems in the European Union“ des Fraunhofer Institutes ISI die Einsparpotenziale von der Erzeugung über das Druckluftnetz bis hin zu den Verbrauchern bekannt gemacht. Um diese Einsparpotenziale aber auch in den Betrieben umsetzen zu können, ist es zwingend notwendig, nicht nur die notwendigen Investitionen zu kennen, sondern auch die Einsparungen verlässlich berechnen und nachweisen zu können. An Hand von praktischen Beispielen wurde erläutert, wie in industriellen Produktionsanlagen Druckluftkosten reduziert und der Nachweis von Einsparungen erbracht werden können.

 

Zurück